Whiskyregionen in Schottland

Schottland WhiskyregionenGrüne Hügel, majestätische Berge, wilde Küsten – Schottland ist bekannt und geliebt für seine schönen, rauen Landschaften.

Ebenso kräftig und geschätzt wie das Land selbst ist auch der Whisky der Schotten.

Der schottische Whisky genießt aber nicht nur Weltruhm, er ist auch fast schon eine Art Nationalgetränk und zählt mit zu den typischsten Elementen dieses Landes. Wer an Schottland denkt, sieht automatisch Männer im Kilt vor sich, hat die Musik eines Dudelsacks im Ohr und spürt den unnachahmlichen Geschmack von Whisky auf seiner Zunge.

Doch nicht alle schottischen Whiskys sind gleich. Jede Region beschert uns Whiskys mit individuellen Eigenarten und Charakterzügen. Insgesamt ist Schottland in sechs Whiskyregionen unterteilt. Wir nehmen Sie mit auf eine kleine Whiskytour durch Schottland und stellen Ihnen die Whiskyregionen kurz vor.

Speyside

Das üppige, fruchtbare Tal des Flusses Spey ist das Herzstück der schottischen Whiskyherstellung, denn die meisten der produzierenden Brennereien Schottlands sind in der Region Speyside angesiedelt. Die Grenzen der Region ziehen sich durch die Städte Forres, Elgin und Buckie entlang der Küste und entlang des Flusses Spey ins Landesinnere. Speyside ist für runde und facettenreiche Whiskys bekannt, die einen süßen und nur sehr leicht torfigen Charakter besitzen. Fruchtige und milde Geschmacksnoten von Honig, Vanille und frischen Früchten sind für diese erlesenen Whiskys üblich. Bekannte Brennereien aus der Region Speyside sind Glenfiddich und The Macallan.

Highlands

Whiskys aus den Highlands sind ein Hochgenuss. Geografisch gesehen ist die Region Highlands die größte Whiskyregion und wird in die Gebiete North Highlands, Central Highlands, West Highlands und East Highlands unterteilt. Typischerweise besitzen die Whiskys aus den Highlands ein kräftiges und würziges Aroma. Torf- oder Rauchnoten sind bei diesen Whiskys eher selten. Allerdings lassen sich die Whiskys dieser Region nur schwer in einen Topf werfen.

Aufgrund der Größe dieser Region sind auch starke geschmackliche Unterschiede zwischen den Whiskys vorhanden. Während der Norden der Highlands vor allem mildere Whiskys herstellt, die oft malzig-süß schmecken, trifft man im Süden auf vorwiegend fruchtigere Whiskys. In den östlichen Highlands hingegen sind die Whiskys trocken und vollmundig. Eine bekannte Destillerie der Highlands ist Dalmore.

Lowlands

Zu den Lowlands gehört das Gebiet von der südlichen schottischen Grenze bis zu einer Linie Edinburgh-Glasgow. Die Single Malt Whiskys aus den Lowlands zeichnen sich durch ihre helle Farbe und ihren sanften, leichten Geschmack aus. Diese typischen Erkennungsmerkmale gewinnen die Whiskys durch die besondere Herstellung. Während in Schottland meistens eine zweifache Destillation üblich ist, werden die Whiskys aus den Lowlands ebenso wie die irischen Whiskys teilweise dreifach destilliert.

Seinen milden und leichten Geschmack verdankt der Whiskys darüber hinaus dem Umstand, dass traditionell beim Darren der Gerste auf den Torf verzichtet. Der Whisky ist ideal für Einsteiger, die mit einem leichteren Whisky starten wollen.

Islands

Nicht nur auf dem Festland wird Whisky produziert. Auch auf den Inseln finden sich viele gute Brennereien, aus denen Whiskys mit kräftigem Geschmack stammen. Obwohl die Whiskys dieser Region sehr unterschiedlich sind, haben sie doch alle eine entscheidende Gemeinsamkeit: Sie erinnern mit ihrem maritimen Aroma und dem leichten Salzgeschmack an das tosende Meer, das die Inseln umgibt.

Die Whiskyregion Islands umschließt mehrere Inseln entlang der Westküste. Dazu gehören Orkney, Isle of Skye, Isle of Mull, Jura und Arran. Ein bekannter Whisky dieser Region ist beispielsweise der Talisker.

Islay

Islay ist die südlichste Insel der Inneren Hebriden und wird als eigenständige Whiskyregion gesehen. Die Whiskys der Region Islay sind ein besonderes Genussabenteuer, unverwechselbar kraftvoll.

Ein sehr starker Geschmack nach Torf und Rauch zeichnet diese Whiskys aus. Auf der Insel gibt es gleich acht Brennereien: Bowmore, Port Ellen, Laphroaig, Lagavulin, Ardbeg, Caol Ila sowie Bruichladdich und Bunnahabhain.

Laphroaig Destillerie

Laphroaig Destillerie

Campbeltown
Campbeltown galt früher als Whiskyhauptstadt von Schottland, in der unzählige Destillerien Whiskys herstellten.

Heute hat diese Stadt nur noch drei Brennereien zu bieten: Glengyle, Glen Scotia und Springbank. Dabei besitzt besonders die Brennerei Springbank einen hervorragenden Ruf.

Eine leichte Rauchnote, feine Fruchtnoten und ein sehr vollmundiger Charakter sind typisch für Whiskys aus Campbeltown.

Woher stammt euer liebster Whisky?

Quellenangabe / Bild:

© stefanotermanini / Fotolia.com

© fiatlux24 / Fotolia.com

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.