Virtuelle Whiskytour auf Islay Teil 4: Bowmore

Bowmore BrennereiAngesiedelt in der irischen See, vor der Westküste Schottlands, befindet sich die sturmgepeitschte Insel Islay, die auf der ganzen Welt berühmt für ihre einzigartigen Whiskys ist. Das Brennen von Whisky gehört neben Landbau, Viehzucht, Fischerei und Tourismus mit zu den wichtigsten Einnahmequellen der Insel. Auf einer vergleichsweise kleinen Fläche von etwa 600 km² befinden sich gleich acht Destillerien. Nachdem wir das berühmte Dreigestirn Ardbeg, Lagavulin und Laphroaig besichtigt haben, verlassen wir die Südküste. Vorbei an idyllischen Meeresbuchten, Vogelreservaten und Heidemooren, in denen der Torf gestochen wird, führt unser Weg zur Bowmore Brennerei, der ältesten Whiskybrennerei Islays.

Die Geschichte der Bowmore Destillerie

Die Bowmore Whiskybrennerei liegt am Ufer von Loch Indaal im gleichnamigen Hauptort im Zentrum der Whisky-Insel Islay. Der Name der Brennerei (gesprochen: „bou-mor“) bedeutet übersetzt „großes Riff“. Er bezieht sich auf ein Riff, das sich direkt vor der Brennerei im Wasser befindet. Die Ursprünge von Bowmore, einer der ältesten Whiskybrennereien Schottlands, gehen bis auf das Jahr 1779 zurück. Während zu dieser Zeit viele schottische Destillerien noch als Schwarzbrennereien galten, gründete der Farmer und Händler David Simson Ende des 18. Jahrhunderts offiziell die Whiskybrennerei Bowmore und errichtete damit die erste legale Brennerei auf Islay. Wie bei fast allen schottischen Destillerien ist auch die Geschichte von Bowmore durch mehrere Besitzerwechsel geprägt. Nach Simsons Tod wurde 1837 zunächst eine deutsche Familie namens Mutter Eigentümer der Brennerei. Sie modernisierte die Produktion und ließ ein Dampfschiff bauen, welches einerseits die Brennerei mit importierter Gerste und Kohle vom Festland versorgte und anderseits den hergestellten Whisky nach Glasgow verschiffte. Im Jahre 1925 übernahm Joseph Robert Holmes die Leitung der Destillerie und benannte die Brennerei in Bowmore Distillery Co um.

Während des zweiten Weltkrieges wurde die Brennerei zwischenzeitlich geschlossen und als Stützpunkt für Flugboote verwendet. Selbst nach der Wiedereröffnung konnte sich Bowmore nur schwer am Markt behaupten. Das Unternehmen William Grigor & Sons Ltd, welches Bowmore ab 1950 leitete, ging 1963 bankrott. Doch für Bowmore und seine einzigartigen Whiskys bedeutete das noch nicht das Aus, denn im selben Jahr kaufte der erfolgreiche Whiskyhändler Stanley Morrison die Brennerei. Zwar verstarb dieser bereits acht Jahre später, dafür übernahm aber sein Sohn Brian Morrison die Führung von Bowmore. Durch ihn wurde das heute noch bestehende Bowmore-Image maßgeblich geprägt. Seit 1994 gehört die Bowmore Brennerei zur japanischen Suntory-Gruppe. Allein die hohen Verkaufszahlen sprechen für die Beliebtheit des Whiskys. Neben Ardberg und Laphroaig ist Bowmore eine der absatzstärksten Brennereien Schottlands. Ein weiterer Beweis für die hohe Qualität der Whiskys sind die Medaillen, die der Bowmore Whisky in der International Spirits Challenge 2014 gewann. Zu den Besonderheiten der Bowmore Destillerie gehören die eigene Mälzerei sowie eine zum Schwimmbad umgebaute Lagerhalle, welche durch die Wärme beheizt wird, die beim Destillieren des Bowmore Single Malt Whiskys entsteht.

Die Produktion und Lagerung von Bowmore Whisky

In den ausgewogenen Bowmore Single Malts vereinen sich das Wissen, die Erfahrung und das Können von vielen Generationen. Der Charakter des Bowmore Whiskys ist geprägt durch die traditionsbewusste Herstellung. Bereits seit Jahrzehnten setzt Bowmore auf althergebrachte Produktionsverfahren. So gehört die Bowmore Destillerie zu den wenigen Brennereien weltweit, die ihr eigenes Gerstenmalz nach wie vor in Bodenmälzung herstellt. Die Gerste wird dabei aller vier Stunden per Hand mit traditionellen Holzschaufeln und handbetriebenen Maschinen gewendet, bis sie schließlich nach 5 bis 7 Tagen bereit zur Weiterverarbeitung ist. Etwa 50 % des benötigten Malzes produziert Bowmore auf diese Weise in ihrer eigenen Mälzerei selbst. Das verwendete Wasser stammt aus dem leicht torfigen Fluss Laggan. Er verleiht dem Wasser einen leicht laubartigen Geschmack mit Noten von Seeluft und Torf. Im Vergleich zu anderen Whiskys der Insel Islay ist das Torfaroma allerdings weniger intensiv. Dies liegt daran, dass der Bowmore Whisky für Islay-Verhältnisse relativ kurz getorft wird. Zudem wird der Torf vor dem Verfeuern zerbröckelt. Dies führt zu einer stärkeren Rauchentwicklung, während gleichzeitig weniger Hitze entsteht. Durch dieses Verfahren läuft das Torfen sehr schonend ab und es wird sogar die Hälfte des Torfs eingespart. Während Laphroaig beispielsweise für eine Charge etwa 7 Tonnen Torf verbrennt, benötigt Bowmore nur 3 Tonnen.

Die Bowmore Brennerei produziert bis zu 2.000.000 l im Jahr. Bei der Produktion kommen zwei Wash Stills mit einer Kapazität von jeweils 20.000 Liter und zwei Spirit Stills mit jeweils 11.500 Liter Kapazität zum Einsatz. Ein Teil der Malts von Bowmore wird in Ex-Bourbon Fässern gereift. Die meisten der Destillate werden allerdings in spanischen Sherryfässern gelagert, die dem Whisky ein wundervoll fruchtiges Aroma bescheren. Ein wichtiges Charaktermerkmal der Bowmore Whiskys ist die salzige Note, die der Whisky seiner Lagerung verdankt. Die Lagerhäuser von Bowmore liegen direkt am Atlantik. Die salzige Meeresluft, die durch die meist sehr flachen Lagerhäuser weht, dringt durch die Fässer und gibt dem Whisky seine typische Salzigkeit und Seearomen. Bei Flut stehen die Lagerhäuser teilweise sogar bis zu 1,5 Meter im Salzwasser. Eines der Lagerhäuser, das legendäre No.1 Vault, ist das einzige Lagerhaus in Schottland, das unter dem Meeresspiegel liegt.

Der Geschmack von Bowmore Whisky

Bowmore WhiskyBowmore gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Islay Whiskys und ist ein echtes Islay-Geschmackserlebnis. Wer Bowmore probiert, probiert ein Stück der Insel, denn wie die Insel ist der Whisky geprägt von Torf, Rauch und Seeluft. Dabei rangiert Bowmore nicht nur geographisch gesehen zwischen den südlichen Islay-Whiskys (Lagavulin, Laphroaig, Ardbeg) und den nördlichen Islay-Vertretern (Bunnahabhain und Bruichladdich). Auch geschmacklich trifft das zu, denn Bowmore zeichnet sich durch seine mitteltorfigen, lieblichen Noten mit einer Spur von Salz und einer leichten Süße aus. Bowmore brachte zahlreiche und vielfältige Abfüllungen verschiedener Single Malt Whiskys heraus. Die umfangreiche Produktpalette der Brennerei reicht von Whiskys ohne Altersangabe wie beispielsweise dem Legend bis hin zu extrem alten Jahrgangsabfüllungen wie dem Black Bowmore 1960. Als beliebtester und meistverkauftester Single Malt von Bowmore gilt der Bowmore 12 Jahre. Daneben gehören der Bowmore Mariner 15 Jahre sowie eine 18 Jahre und eine 25 Jahre alte Abfüllung zu den Klassikern der Brennerei.

Gönnen Sie sich ein Stück Islay und erleben Sie eine einzigartige Ausgewogenheit zwischen Rauch, Meer und Sherry-Süße. Die Kombination aus reinem Wasser vom Fluss Laggan, von Torf und gemälzter Gerste, Noten von Heidekraut und Gras, feinen Eichenfässern, Seeluft und das Handwerk der Brennmeister machen den Whisky von Bowmore geschmacklich perfekt ausbalanciert und verleihen ihm einen warmen und rauchigen Charakter. In unserem Whisky Online Shop können Sie Bowmore Whisky online bestellen.

Quellenangabe / Bild:

© carpentier_patrick / flickr.com

© alijava / flickr.com

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.