Auf Druck von Paypal muss die Whiskybotschaft kubanischen Rum aus dem Online-Sortiment nehmen

Ähnlich wie den Fachhandelskollegen Rum& Co, Weinquelle Lühmann, Bardealer etc. Ist es jetzt der Whiskybotschaft ergangen- auf Druck von Paypal wurde deren Paypalkonto gesperrt.

Der Whiskybotschaft GmbH wurde vorgeworfen, kubanische Artikel zu verkaufen, die in Kuba eingekauft wurden bzw. nach Kuba verkauft wurden.

Nichts davon ist richtig.

Grund ist das Embargo der USA gegen Kuba aus den 60-er Jahren. Paypal ist ein US-Unternehmen ( obwohl der Geschäftssitz der Europa Division in Luxemburg sitzt).

„Wir verkaufen Rum und Kaffeesorten sowie Schokoladen, die in Deutschland eingekauft und verzollt wurden und die 100% deutschem bzw. EU-Recht unterliegen“ so Tim Tünnermann, Gesellschafter der Whiskybotschaft GmbH. “ Was Paypal hier macht, kann aus unserer Sicht nicht rechtens sein- vor allem mit dem Hintergrund, das auf Ebay- Paypal ist das Bezahlsystem von Ebay- weiterhin kubanischer Rum verkauft wird. Auch andere Onlinehändler verkaufen weiterhin kubanische Artikel über Paypal, ohne belangt zu werden-alles sehr undurchsichtig und ungerecht also. „70-80% der Onlinekäufe werden mit Paypal bezahlt. Händler -bzw.Ebay- die weiterhin Paypal einsetzen können, trotz dem sie kubanische Artikel online verkaufen, haben also einen großen -ungerechten- Wettbewerbsvorteil“ so Tünnermann weiter. „Wir haben uns mit knirschenden Zähnen gebeugt und alle kubanischen Artikel aus dem Onlinesortiment genommen, da unser Focus auf Whisky gesetzt ist und nicht auf Rum. Uns tut das nicht so weh wie Versandhändlern, die von dem Verkauf von Rum leben und um ihre Existenz fürchten müssen.“ “ Bezeichnend war für mich allerdings die Tatsache, das man uns das Konto eingeschränkt hatte und unsere Gelder nicht freigeben wollte, obwohl wir alle „kubanische Produkte“ entfernt hatten“ schmunzelt Tim Tünnermann. “ Grund hierfür war eine Spirituose Namens Cubata die wir noch im Onlineshop führen. Diese kommt allerdings aus Uruguay und nicht aus Kuba. Ob es gegen dieses Land auch ein Embargo gebe, konnte mir der freundliche Herr von paypal nicht beantworten.“

Autor: Elmar Holtkamp

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Presse abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.